Schilda liegt an der Elbe

von Diskurs Hamburg

Diesen Beitrag als PDF hier herunterladen

Die EU beweist in diesen Zeiten der Corona-Krise Nähe zu den Bürgern der Staatengemeinschaft und kümmert sich um die schnelle Lösung der drängendsten Probleme: anlässlich des 5. Jahrestages des Pariser Abkommens hat die EU vor ein paar Tagen beschlossen, die Klimaziele bis 2030 weiter zu verschärfen. Minus 55 % Treibhausgase gegenüber 1990 sollen die EU an die Spitze im Kampf gegen die Erderwärmung setzen. Tatsächlich gibt es jedoch kein anderes Land oder gar einen anderen Kontinent, der der EU diesen Spitzenplatz streitig machen möchte.

Schon die Definition von erneuerbaren Energieformen ist in der EU selbst uneinheitlich. Während man in Deutschland die Kernkraftwerke abschaltet, gilt Atomstrom in Frankreich und Schweden als erneuerbare Energieform und wird deshalb weiter ausgebaut. Sowohl Greta Thunberg als auch Elon Musk, immerhin Ikonen insbesondere der deutschen Klimajünger, haben zur Nutzung der Kernenergie geraten, um die höheren Strombedarfe abzudecken, die durch immer mehr Elektro-Fahrzeuge auf den Straßen notwendig werden. Die Bundesregierung selbst sorgt mit Subventionen für die Förderung von Elektro-Mobilität, wovon auch der amerikanische Milliardär Musk profitiert. Immerhin 500.000 Tesla pro Jahr soll die Giga-Factory in Brandenburg ab Sommer 2021 produzieren. Woher der Strom dafür kommen wird? Sowohl die „Wirtschaftswoche“ als auch der „Focus“ spekulieren bereits über eine Strom-Rationierung für eAutos.

Man könnte also sagen, die Europäer und hier insbesondere die Deutschen vernichten nachhaltig sowohl ihre Infrastruktur, ihre Versorgungssicherheit und ihre Industrie
Ulrike Trebesius

Die gleiche Bundesregierung, die also Elektromobilität fördert, hält auf der anderen Seite hartnäckig am weltweit einzigartigen Atomstrom-Ausstieg fest. So wurden im Mai 2020 in Philippsburg die Kühltürme eines der weltweit zuverlässigsten und sichersten Kernkraftwerke gesprengt, das Baden-Württemberg CO2-frei mit Strom versorgte. Damit wurden ca. 3 Milliarden Euro Restwert des AKW ebenso vernichtet wie die Stromsicherheit des Industriestandortes im Großraum Stuttgart.

Die Welt wird sich weiterdrehen, wenn die EU im Jahre 2050 ihre Klimaziele erreicht haben sollte

Nun möchte man in Hamburg den Süddeutschen in Sachen Schildbürgerei nicht nachstehen und schaltet demnächst das Kraftwerk in Moorburg ab. Ebenso wie im Ländle ist auch im Norden nicht geklärt, wie die entstehende Lücke in der Stromversorgung geschlossen werden soll. Windkraft und Solarenergie sind nicht grundlastfähig. Im Moment decken Sie in Deutschland nach Angaben des statistischen Bundesamtes die Hälfte des Energiebedarfes ab. Fehlen also noch 50 %, um die andere Hälfte abzudecken. Mit welchem Strom die Elektro-Autos dann zukünftig versorgt werden sollen, bleibt im Moment also unbeantwortet.

Es sei denn, man verringert den Stromverbrauch, indem man die Industrie aus Deutschland vertreibt. Neben der Versorgungsunsicherheit und den weltweit höchsten Energiepreisen sorgt nämlich die Überreglementierung bei den Abgaswerten bei den großen deutschen Autoherstellern zunehmend für Verdruss. Hinzu kommt die allgemeine Industrie- und Technologiefeindlichkeit vieler Deutscher. Die ersten Hersteller von Dieselmotoren haben mittlerweile die Konsequenzen gezogen: BMW und Daimler verlagern die Herstellung ihrer Verbrennungsmotoren zukünftig nach China. Möglicherweise folgt auch die Herstellung von Elektro-Autos in den nächsten Jahren dorthin. Immerhin werden in China gerade 26 neue Kernkraftwerke gebaut. Ebenso in Russland, Indien, Ägypten sowie erstmals auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die USA betreiben 55 AKW und werden 13 neue bauen.

Man könnte also sagen, die Europäer und hier insbesondere die Deutschen vernichten nachhaltig sowohl ihre Infrastruktur, ihre Versorgungssicherheit und ihre Industrie. Dabei sollten wir besser in Forschung investieren, wie insbesondere skandinavische Länder dies tun, um sowohl die Sicherheit der Kernkraftwerke zu erhöhen als auch die Probleme der Endlagerung der Brennstäbe zu lösen. China forscht ebenso an neuartigen Kernreaktoren wie Russland, Israel oder die USA. Ebenso wie Indien oder Ägypten.

Die Welt wird sich weiterdrehen, wenn die EU im Jahre 2030 ihre Klimaziele erreicht haben sollte. Nur Europa wird dann für die Weltwirtschaft eben eine geringere Rolle spielen. Unsere wirtschafts- und innovationsfeindliche Politik wird weitere Unternehmen in Richtung Asien vertreiben.

Damit sorgen nicht zuletzt die Europäer selbst dafür, dass im 21. Jahrhundert das Goldene Zeitalter für China anbrechen wird.

DAS KÖNNTE IHNEN GEFALLEN