Ulrike Trebesius

Home Ulrike Trebesius
von Diskurs Hamburg

Ich bin eine Liberale. Das bedeutet für mich in Deutschland, den Menschen wieder mehr Eigenverantwortung zuzutrauen. Das bedeutet für mich in der EU, den Staaten wieder mehr Eigenverantwortung zu übertragen.

Es ist offensichtlich: Wir haben ein paar richtig dicke Probleme. Die Eurokrise ist nicht gelöst. Die Migrationskrise hat de facto die EU gespalten und Deutschland wieder mal einen seiner gefährlichen Sonderwege einschlagen lassen..

Ulrike Trebesius

Als Abgeordnete des Europäischen Parlaments  habe ich mich stets für den „mündigen Bürger“ engagiert, weil ich mich selbst als solcher verstehe! Der paternalistische Staat, der seine Bürger erzieht und belehrt, der ihnen vorschreiben möchte, wie sie sich ernähren, wie viel Sport sie treiben, was sie denken und was sie fühlen sollen, hat sich in den letzten Jahren aufgebläht und verselbstständigt.

Dem möchte ich das Bild des eigenverantwortlichen Bürgers entgegensetzen. Ein Bild, das sich stärker an der Realität orientiert, ein Bild, das berücksichtigt, dass Menschen eigene Meinungen haben, für sich selbst entscheiden – und ja, dass sie Fehler machen und sich auch selbst Schaden zufügen können.

Es ist offensichtlich: Wir haben ein paar richtig dicke Probleme. Die Eurokrise ist nicht gelöst. Die Migrationskrise hat de facto die EU gespalten und Deutschland wieder mal einen seiner gefährlichen Sonderwege einschlagen lassen. Gesellschaftliche Gräben tuen sich in Deutschland und Europa auf.

Das muss nicht so sein. Wir leben in einer Zeit, in der es auch jede Menge Chancen und Möglichkeiten gibt. Vielleicht mehr, als dies jemals der Fall war. Was wir uns nicht leisten sollten, ist, unsere Staaten, unsere Rechte, unser politisches System nicht konsequent weiterzuentwickeln.

Tempora mutantur, sprich, nichts ist in Stein gemeißelt. Die Etablierten tun so als seien ihre Posten, die Institutionen, die sie groß gemacht haben unfehlbar und vom Wandel der Zeit befreit. Damit gefährden sie unser aller Zukunft. Wir haben ein Problem mit Teilen unseres politischen und gesellschaftlichen Systems. Jetzt müssen wir schauen, wie wir das Gute bewahren und das Überkommene entsorgen. Damit unsere Demokratie und Bürgergesellschaft weiter prosperiert.