Sturm über Drosten und dessen Corona-PCR-Test. Klagen und Rückrufforderungen erschüttern das Vertrauen in Regierungs-Berater Professor Drosten und seinen Corona-PCR Test

von Diskurs Hamburg

Dreiundzwanzig renommierte, internationale Wissenschaftler haben massive Fehler und
Mängel einer Studie zur Entwicklung des Corona-PCR-Tests festgestellt, die Corona-
Regierungsberater Professor Christian Drosten mit Professor Victor Corman und anderen im
Januar 2020 in einer Fachzeitschrift publiziert hat. Der Drosten-PCR-Test wurde im Zuge
dieser Publikation von der WHO als weltweites Corona-Testverfahren schnell anerkannt und
damit zum Kern aller weltweiten Corona-Maßnahmen, Lockdowns, auch der aktuellen
Lockdown-Verschärfung durch Angela Merkel. Denn alle in Deutschland und fast alle
weltweit gemeldeten „Corona-Neuinfektionen“ sind Positiv-Ergebnis des PCR-Tests nach
dem Drosten-Corona-PCR-Testverfahren. Der Drosten-Test wurde damit zur Grundlage für
Schließungen von Schulen, Quarantäne- und Maskenpflicht-Verordnungen, Existenzverlusten
u.v.m..


Die Studie hatte Professor Drosten bereits am 23. Januar 2020 mit Kollegen des virologischen
Instituts der Berliner Charité und anderen in der Fachzeitschrift Eurosurveillance des
„Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten“
veröffentlicht. Titel der Studie: Nachweis des neuartigen Coronavirus 2019 (2019-nCoV)
mittels real-time RT-PCR“. (1.)

„Ich gehe davon aus, dass die breite Verfügbarkeit des Diagnostiktests nun in kurzer Zeit
helfen wird, Verdachtsfälle zweifelsfrei aufzuklären und zu bestimmen, ob eine Mensch-zu-
Mensch-Übertragung des neuen Virus möglich ist. Damit ist ein wichtiger Schritt zur
Bekämpfung des neuen Virus getan.“

So zitierte am 16.1.2020 das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) der Charité in
einer Ankündigung der Veröffentlichung der Studie Professor Drosten. (2.)
Doch nach sorgfältiger Überprüfung der Drosten-Corman-Publikation hat eine internationale
Gruppe von 23 angesehenen Virologen, Mikrobiologen und anderen Wissenschaftlern jetzt
darin 10 gravierende wissenschaftliche Fehler und Mängel festgestellt. (3.)
Wie die Forscher erklären, haben sie „In Anbetracht der Konsequenzen, die sich aus dieser
Publikation für Gesellschaften weltweit ergeben“ eine detaillierte „Punkt-für-Punkt-
Überprüfung“ der Drosten-Corman-Publikation durchgeführt und sind zu dem Ergebnis
gelangt:

„Das veröffentlichte RT-qPCR-Protokoll zum Nachweis und zur Diagnostik von 2019-nCoV
und das Manuskript weisen zahlreiche technische und wissenschaftliche Fehler auf, darunter
ein unzureichendes Primardesign, ein problematisches und unzureichendes RT-qPCR-
Protokoll und das Fehlen einer genauen Testvalidierung. Weder der vorgestellte Test noch das
Manuskript selbst erfüllen die Anforderungen an eine akzeptable wissenschaftliche
Publikation.“, so die Wissenschaftler.

Sie bemängeln zum einen, dass „gravierende Interessenkonflikte der Autoren nicht erwähnt“
würden und dass „die sehr kurze Zeitspanne von 24 Stunden zwischen Einreichung und
Annahme der Publikation“ darauf hindeute, dass ein „systematischer Peer-Review-Prozess
hier entweder nicht durchgeführt wurde oder von problematisch schlechter Qualität“ war. Sie 2

kritisieren damit, dass Christian Drosten und dessen Co-Autorin Chantal Reusken selber
Mitglieder des Redaktionsbeirats von „Eurosurveillance“ waren und dass Mitautor Olfert
Landt Chef der Firma Tib-Molbiol ist, die den Test als erstes herstellte, millionenfach
verkauft und millionenfachen Gewinn damit gemacht hat.
Detailliert erläutern die Wissenschaftler in ihrem Prüfbericht dann die zehn „fatalen Probleme
mit dem Corman-Drosten-Papier“.

Ein zentraler Punkt ist die Zahl der Vervielfältigungen der in den Nasen-Rachen-Abstrichen
von Patienten gefundenen RNA-Teilchen, die Viren zugeordnet werden können. Diese
Teilchen sind so klein, dass sie im Labor nur mithilfe von Vervielfältigungen oder Zyklen
festgestellt werden können, den sog. CT-Werten. Die Wissenschaftler erklären:
„Der maximale, einigermaßen zuverlässige Ct-Wert liegt bei 30 Zyklen. Oberhalb eines Ct-
Wertes von 35 Zyklen muss mit einer schnell ansteigenden Anzahl von falsch-positiven
Ergebnissen gerechnet werden. PCR-Daten, die ab einem Ct-Wert von 35 Zyklen als positiv
bewertet werden, sind völlig unzuverlässig.“
Drosten-Corman und WHO empfehlen aber 45 PCR-Zyklen!! Die vernichtende Kritik der
Wissenschaftler: „Ein Analysenergebnis mit einem Ct-Wert von 45 ist wissenschaftlich und
diagnostisch absolut nicht aussagekräftig.“

In ihrem Beitrag, so die Wissenschaftler, würden „zahlreiche schwerwiegende Fehler in der
Corman-Drosten-Publikation aufgezeigt, deren Bedeutung zu einer weltweiten Fehldiagnose
von Infektionen geführt hat, die SARS-CoV-2 zugeschrieben werden und mit der Krankheit
COVID-19 in Verbindung stehen. Wir sind mit strengen Lockdowns konfrontiert, die das
Leben und die Lebensgrundlage vieler Menschen zerstört haben, den Zugang zu Bildung
einschränken und diese von Regierungen auf der ganzen Welt auferlegten Beschränkungen
sind ein direkter Angriff auf die Grundrechte der Menschen und ihre persönlichen Freiheiten,
was zu Kollateralschäden für ganze Volkswirtschaften im globalen Maßstab führt.“
„In Anbetracht der hier präsentierten wissenschaftlichen und methodischen Mängel“ fordern
die Wissenschaftler die Redaktion von Eurosurveillance schließlich auf, die Drosten-Corman
Publikation „zurückzuziehen.“

Fehler und Mängel des Drosten-PCR Testverfahrens sind inzwischen auch Teil der
Begründungen einer Abmahnung eines Berliner Unternehmens gegen Professor Drosten, die
am 15.12.2020 eingereicht wurde.

Auch im Ausland gibt erste Klagen im Zusammenhang mit dem PCR Test. In einem Urteil
gegen eine regionale Gesundheitsbehörde hob am 11. November 2020 ein portugiesisches
Berufungsgericht eine Quarantäne-Entscheidung auf mit der Begründung, die PCR Tests
seien unzuverlässig. (4.)
Weitere Klagen, spez. Schadensersatzklagen im In- und Ausland, die die Mängel des Drosten-
PCR-Tests zum Thema haben, sind in Vorbereitung.
Quellen:
1.„Eurosurveillance 25 (8) 2020, https://www.eurosurveillance.org/content/10.2807/1560-
7917.ES.2020.25.3.2000045
2.www.dzif.de/de/erster-test-fuer-das-neuartige-coronavirus-china-ist-entwickelt.

3. Corman-Drosten-Überprüfungsbericht v. 27. November 2020,
https://cormandrostenreview.com/report/
4.https://drive.google.com/file/d/1t1b01H0Jd4hsMU7V1vy70yr8s3jlBedr/view 5. Siehe auch den Bericht von ACHSE DES GUTEN:
https://www.achgut.com/artikel/corona_politik_grundlegende_pcr_test_studie_auf_treibsand_
gebaut

DAS KÖNNTE IHNEN GEFALLEN