“Unsagbares” zur deutschen Pathologie

von Diskurs Hamburg

Dieser Beitrag im PDF-Format findet sich hier

Ich bin 1948 geboren. Für die Schandtaten der Nazis fühle ich mich nicht verantwortlich. Verantwortlich ist man für das, was man selbst getan hat – nicht für die Taten Anderer. Es mag rational sein, den Kindern und Kindeskindern einer schuldbefleckten Elterngeneration zu misstrauen, aber eine “Erbsünde” gibt es nicht. Für die Schandtaten der Nazis verantwortlich kann nur sein, wer 1945 erwachsen, also mindestens 18 Jahre alt war. Das sind die Jahrgänge 1927 und älter, die heute mindestens 95-Jährigen. Sie machen weniger als 0,6 Prozent der deutschen Bevölkerung aus (Statistisches Bundesamt). Von diesen hat sich vermutlich nur ein kleiner Bruchteil schuldig gemacht.

Trotzdem tragen die Deutschen noch heute schwer an der Schuld iher Eltern und Großeltern. Die Last scheint auch nicht, wie man eigentlich erwarten würde, mit der Zeit abzunehmen. Dafür sorgen verschiedene Interessenten. Politische Entscheidungen werden immer noch dezent  mit der (jüngeren) “deutschen Geschichte” begründet – zum Beispiel das Zögern, der Ukraine Waffen zu liefern. Wer hat ein Interesse daran, bei den Deutschen von heute an Schuldgefühle zu appellieren?

In Deutschland ist es das linke politische Spektrum, das sich dabei besonders hervortut – nicht nur die Antifa. Das hat damit zu tun, dass die Linksparteien die Nazis früher und entschlossener bekämpft haben als die bürgerliche Opposition, die es ja auch gab. SPD und KPD stimmten 1933 gegen das Ermächtigungsgesetz und wurden brutal verfolgt.

Interessiert sind auch die, die heute von Deutschland “Solidarität” einfordern. “A bad conscience is a goldmine”, lautet ein englischer Spruch; wenn jemand ein schlechtes Gewissen hat, kann man daraus Kapital schlagen. An (erfolgreichen) Versuchen mangelt es gerade in Europa nicht. Soweit man den Deutschen noch immer misstraut, ist dies nicht nur hinzunehmen, sondern auch in der deutschen Politik zu berücksichtigen. Aber für die weit verbreiteten Schuldgefühle gibt es keinen Grund.

Diese Ausführungen sind wahrscheinlich nicht politisch korrekt, aber wahr.

DAS KÖNNTE IHNEN GEFALLEN